HAUSORDNUNG des Goethe-Gymnasiums Sebnitz

 

Was wir alle wollen

Diese Hausordnung dient dazu, ein vertrauensvolles, harmonisches Zusammenleben und einen sicheren geordneten Schulalltag für alle zu gewährleisten.

An unserem Gymnasium wünschen wir uns eine Atmosphäre, die geprägt ist von gegenseitiger Achtung, Höflichkeit und Toleranz in allen Bereichen der unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Arbeit.

Alle tragen Verantwortung füreinander. Jeder hat das Recht auf Achtung seiner Persönlichkeit, aber auch die Pflicht, die Freiheit und Würde aller anderen zu respektieren. Aus diesem Grund  lehnen wir jede Form von Rücksichtslosigkeit, Gewalt und Diskriminierung ab.

Nach folgenden Regeln wollen wir das gemeinsame Lernen und Zusammenleben in unserer Schule gestalten:

 

1. Der Unterricht


Vor dem Unterricht

 

1. Einlass zum Unterrichtsbeginn ist um 6.45 Uhr.

 

2. Schüler der Klassen 5 – 7 begeben sich vor Unterrichtsbeginn in ihr Klassenzimmer im Haus II.

    Sie verhalten sich dort ruhig und diszipliniert.

   

3. Fünf Minuten vor dem Ende einer Pause begeben sich Schüler und Lehrer zum jeweiligen

    Unterrichtsraum, sodass ein pünktlicher Unterrichtsbeginn gewährleistet ist.

 

4. Der Ordnungsdienst reinigt vor Beginn jeder Unterrichtsstunde die Tafel.

 

5. Bei späterem Unterrichtsbeginn gehen die Schüler erst zum Unterrichtsraum, wenn es zur

    Pause geklingelt hat.

 

 

Während des Unterrichts

 

1. Die Benutzung von Handys im Unterricht ist untersagt. Die Handys sind auszuschalten.

 

2. Schüler, die im Haus I später Unterricht haben, halten sich bis zum Pausenklingeln in der

    Bibliothek, im Speiseraum oder im Zimmer 01 auf.

    Schüler, die im Haus II später Unterricht haben, halten sich im Speiseraum auf.

 

3. Schüler verhalten sich während der Freistunden in ihrem Unterrichtsraum still und stören nicht

    den Unterrichtsbetrieb.

 

4. Sollte fünf Minuten nach Unterrichtsbeginn noch kein Lehrer erschienen sein, meldet der

    Klassensprecher oder sein Stellvertreter dies im Sekretariat.

 

5. Ein interessantes und abwechslungsreiches Schulleben schließt die aktive Beteiligung aller

    Schüler am Unterrichtsgeschehen und die regelmäßige Erledigung der Hausaufgaben ein.

    Gleichzeitig wird dadurch ein bewusstes Stören des Unterrichts ausgeschlossen.

 

6.Bei Einzelstunden verschiedener Unterrichtsfächer in einem Block wechseln Klassen und Lehrer

   zügig ohne Pause zum weiteren Unterricht.

 

7. Schüler, die durch Selbstverschulden zu spät zum Unterricht erscheinen, müssen mit 

    disziplinarischen Konsequenzen rechnen.

 

 

Nach dem Unterricht

 

1. Der Ordnungsdienst ist für die Grundordnung beim Verlassen des Unterrichtsraumes verantwortlich.

    Nach der letzten Unterrichtsstunde werden die Stühle hochgestellt, die Fenster geschlossen

    und das Licht gelöscht.

 

2. Nach dem Unterrichtsschluss bzw. dem Ende der AG-Arbeit verlassen alle Schüler das Gymnasium.

 

3. Wer auf Verkehrsmittel warten muss, nutzt dazu den Speiseraum.


2. Pausen


1. Die aktuellen Pausenzeiten, insbesondere die für die gestaffelten Mittagspausen, sind dem

    Blockmodell-Plan (siehe Anlage) zu entnehmen.

 

2. Nicht alle Pausen an unserer Schule beginnen oder enden mit einem Klingelzeichen.

    Deshalb beginnt die Pause erst, wenn der Lehrer seine Unterrichtsstunde beendet.

    Ebenso wird bei fehlendem Klingelzeichen am Pausenende verfahren.

 

3. In allen Pausen ist den Anweisungen aller Aufsicht führenden Lehrer unbedingt Folge zu

    leisten, um einen geordneten, zur Erholung dienenden Pausenbetrieb zu gewährleisten.

 

4. In der Frühstücks- und Mittagspause wird allen Schülern empfohlen, die Pausenhöfe zu

    nutzen.

    Für die Schüler der Klassen 8-12 gilt: Die Schüler entscheiden selbständig und nutzen dazu den

    Pausenhof auf dem Turnhallendach.

    Für die Schüler der Klassen 5- 7 gilt: Die Schüler, welche nach der Frühstücks- wie auch der

    Mittagspause im Haus II Unterricht haben, nutzen den Hof am Haus II. Die Schüler, die nach der

    Frühstücks- wie auch der Mittagspause im Haus I Unterricht haben, begeben sich zum

    Beginn der Pause zu ihrem Zimmer, legen vor dem Zimmer am Rand oder schon im

    Unterrichtsraum ihre Ranzen bzw. Unterrichtsmaterialien ab und begeben sich auf das

    Turnhallendach.

    Über die Teilnahme der Schüler an der Hofpause entscheiden die Aufsicht führenden

    Lehrer.

   

    Für alle Schüler gilt:

    Das Betreten der oben genannten Pausenhöfe ist nur gestattet, wenn der Aufsicht führende

    Lehrer vor Ort ist. Dieser entscheidet je nach Wetterlage, ob eine Hofpause durchgeführt

    werden kann.


3. Ordnung und Sicherheit

 

1. Die Schüler sind verpflichtet, die Zimmer-, Fachraum- und Computerschulnetzordnung einzuhalten.


2. Das Verlassen des Schulgeländes während des gesamten Schultages ist Schülern der Klassen

    5-10 nicht gestattet.

 

3. Jeder ist für die pflegliche Behandlung von Einrichtungsgegenständen und Unterrichtsmaterial

    verantwortlich. Schäden werden sofort im Sekretariat gemeldet. Für mutwillige und fahrlässige

    Beschädigung sowie Verunreinigung werden die Schüler bzw. ihre Eltern haftbar gemacht.

  

4. Um eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, achten alle auf Ordnung und Sauberkeit.

 

5. Niemand darf durch verbale oder andere Äußerungen, durch bestimmte Handlungen oder

    das Tragen bestimmter Kleidungen Mitschüler oder Lehrer diffamieren, beleidigen, einschüchtern,

    anfeinden, erniedrigen oder entwürdigen.

 

6. Umweltbewusstes Verhalten erfordert, dass der Verbrauch von Wasser, Heizung und Strom auf   

    das notwendige Maß beschränkt und die Abfallmenge soweit wie möglich reduziert wird.

    Wir trennen den Müll.

 

7. Die Garderobe wird an den Haken in den Gängen aufgehängt. Größere Geldbeträge,

    Wertgegenstände und besonders wertvolle Kleidungsstücke sollen nicht in die Schule mitgebracht

    werden, da diese in der Schule nicht versichert sind und bei Verlust nicht von einer Versicherung

    ersetzt werden können. Dies gilt insbesondere an Tagen mit Sportunterricht.

 

8. Fundsachen sind im Sekretariat abzugeben.

 

9. Verboten sind Alkohol, Rauchen und andere Drogen sowie das Mitbringen von gefährlichen

    Gegenständen im gesamten Schulgelände einschließlich der angrenzenden Fußwege. Das Verbot

    des Mitbringens sowie Nutzens beinhaltet auch elektronische Inhalationsprodukte.  

 

10. Ballspielen jeglicher Art ist im gesamten Schulgelände nicht gestattet. Haggysack zu spielen

    ist auf den Pausenhöfen erlaubt.

 

11. Der Alarmplan der Schule (siehe Anlage) ist Bestandteil der Hausordnung.


4. Sonstiges

 

Besucherrecht

 

Für Besucher und außerunterrichtliche Nutzer gilt die Hausordnung.

Besucher melden sich im Sekretariat an, unangemeldeter Aufenthalt im Schulbereich ist nicht gestattet.

 

Freizeitaktivitäten von Schülern können im gesamten Schulbereich nur unter Aufsicht und nach vorheriger Anmeldung bei der Schulleitung stattfinden. Nach der Veranstaltung sind die genutzten Räume sauber und ordentlich zu verlassen.

 

Aushänge

 

Aushänge jeglicher Art sind von der Schulleitung zu genehmigen und vom Verfasser mit dem Namen zu versehen.

 

Verhalten beim Fernbleiben vom Unterricht

 

Bei Fernbleiben des Schülers vom Unterricht aus triftigen Gründen informieren die Eltern die Schule bis 8.00 Uhr.

 

Kommt es durch besondere Situationen zur Verspätung der Verkehrsmittel, warten die Schüler 20 Minuten an der Haltestelle. Danach ist die nächste fahrplanmäßige Möglichkeit zu nutzen.

 

Unfallmeldung

 

Unfälle auf dem Schulweg, in den Pausen oder im Unterricht sind umgehend im Sekretariat zu melden, damit der Versicherungsschutz gewährleistet ist.

 

Parken

 

Das Parken von Mopeds und Motorrädern durch die Schüler auf dem Parkplatz hinter Haus II bedarf der Genehmigung der Schulleitung.

 

Anlagen

-       Blockmodell-Plan (Unterrichts- und Pausenzeiten)

-       Alarmordnung

-       GTA

 

Bewusstes Verletzen unserer Hausordnung muss im Interesse aller geahndet werden, denn es stört oder behindert die gemeinsame Arbeit an unserem Gymnasium.

 

Diese Hausordnung erlässt die Schulkonferenz, bestehend aus Lehrern, Schülern und Eltern. Sie tritt am 1. August 2008 in Kraft. Die geänderte Fassung wurde am 09.03.2015 von der Schulkonferenz bestätigt.

 

Lehrerrat                                            Elternrat                                             Schülerrat

 

Bekanntmachung der Hausordnung:

 

Jeder Klassenlehrer belehrt seine Schüler am ersten Schultag umfassend über die neue Hausordnung.

Sie wird in jedes Klassenbuch eingeklebt und von allen Schülern unterschrieben.

 

Sie wird im Schulhaus ausgehängt sowie im Intranet Lernsax und auf der Homepage veröffentlicht.

 

Am Ende jedes Schuljahres sollte überprüft werden, ob dringende Veränderungen notwendig sind.

Alarmordnung ab 25.05.2009

Diese Alarmordnung gilt für folgende Arten von Alarm:

     I. Feueralarm

     II. Alarm für Amoksituationen

Die verschiedenen Arten der Durchführung werden unten erläutert.

Zu I. Feueralarm

  1. Die Alarmierung wird vom Sekretariat aus ausgelöst, in der Regel durch die Schulleitung oder die Sekretärin.

    Signale:

    • Klingel – 3 Sekunden Ton, 3 Sekunden Pause, 3 Sekunden Ton, 3 Sekunden Pause usw. über eine Minute
    • Sirene
  2. Nach Alarmierung führt der Fachlehrer die Klasse sofort geschlossen auf den vorgegebenen Fluchtwegen zu den Evakuierungsplätzen, überprüft und meldet die Vollzähligkeit. Dabei wird nicht gebummelt und nicht gerannt, Kleidung und Schulmaterial bleibt im Haus.

    MENSCHENRETTUNG GEHT VOR BRANDBEKÄMPFUNG

  3. Schüler mit Freistunden (Abiturstufe) verlassen das Haus auf dem kürzesten Fluchtweg und begeben sich selbständig zu den Evakuierungsplätzen.

  4. Während des gesamten Alarms bleibt die Klasse am Stellplatz zusammen.

  5. Bei Verrauchung oder anderen Hinternissen gilt: Ohne Panik zurück zum Ersatzfluchtweg. Wenn auch dieser nicht begehbar ist: zurück ins Klassenzimmer und sich am Fenster der Feuerwehr bemerkbar machen, bei Rauchentwicklung evtl. Zimmer abdichten.

  6. Beim Verlassen des Zimmers Fenster schließen, Licht löschen und Tür schließen.

  7. Erfolgt die Alarmierung in der Pause, begeben sich alle Schüler und Lehrer entsprechend der vorgegebenen Fluchtwege zu den Stellplätzen und finden sich im Klassenverband zusammen.

  8. Fluchtwege und Stellplätze:

    Die Fluchtwege sind in den Gängen gekennzeichnet.

    Ostteil Haus I:
    • über die Treppe zum Haupteingang Weberstraße; evtl. Seiteneingang Freifläche
    • Stellplatz: Verbindungsweg zur Promenade
    Westteil Haus I:
    • über die Treppe zum Wirtschaftseingang Weberstraße
    • Stellplatz: alter Friedhof
    Turnhalle:
    • über Haupteingang Turnhalle
    • Stellplatz: alter Friedhof
    Haus II:
    • über Treppenhaus zum Haupteingang bzw. Hofeingang; die Feuertreppe ist Ersatzfluchtweg und nur bei Verrauchung zu benutzen
    • Stellplatz: Wiese an der Bergstraße (neben Vollmannschen Park)

Zu II. Amoksituationen

  1. Die Alarmierung wird vom Sekretariat aus ausgelöst, in der Regel durch die Schulleitung oder die Sekretärin.

    Signal:

    • Klingel – 1 Minute Dauerton
  2. Bei Ertönen des Signals bleiben alle Personen in den jeweiligen Unterrichts- bzw. Vorbereitungsräumen. Die Türen werden von innen verschlossen!

  3. Von den Türen und Fenstern fernbleiben!! Zur Sicherheit auf den Fußboden legen. Falls möglich, Ecken und Vorsprünge als Schutz einbeziehen.

  4. Schüler, die sich auf den Gängen aufhalten, begeben sich, falls noch möglich, in das nächstliegende Klassen- oder Vorbereitungszimmer der Lehrer.

  5. Die Zimmer werden erst wieder verlassen, wenn diese durch die Polizeieinsatzkräfte freigegeben werden. Die Evakuierung erfolgt ebenfalls durch diese Einsatzkräfte.

 

Diese Alarmordnung tritt am 25.05.09 in Kraft.

 

Seltmann
Schulleiter